Aktuelles

 

Vortragsreihe „Siegener Forum – Vorträge und Diskussionen nicht nur zur regionalen Geschichte“ am 17. Januar 2019

 Klemens Mehrer (Siegen):

 

Blick in ein düsteres Kapitel: Erinnerungen an den 1991 beendeten NS-Prozess gegen SS-Rottenführer Ernst-August König in Siegen

 

In der neuen Ausgabe der Vortragsreihe „Siegener Forum“ wird Oberstaatsanwalt i.R. Klemens Mehrer am Donnerstag, den 17. Januar 2019, um 18.30 Uhr im Stadtarchiv Siegen an das einzige Verfahren vor einem deutschen Strafgericht erinnern, das die Verfolgung und Vernichtung von Sinti und Roma durch das Naziregime behandelte.

 

Im „Zigeunerlager Auschwitz“ waren zwischen Februar 1943 bis zur Auflösung des Konzentrationslagers am 2. August 1944 mindestens 22.700 Sinti und Roma aus ganz Mitteleuropa inhaftiert. Die Meisten von ihnen starben durch gezielte Unterversorgung (Aushungerung), grausame Schikanen oder wurden durch Vergasungsaktionen ermordet. Nur etwa 4.000 Personen überlebten die Gräuel.

Angeklagt war bei dem Verfahren in Siegen war der ehemalige Blockführer des Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau und SS-Rottenführer Ernst-August König. Ihm wurde vorgeworfen, aus eigener Initiative sechs Menschen ermordet zu haben und am Tod weiterer Lagerinsassen beteiligt gewesen zu sein. Das Verfahren endete zwar mit einer Verurteilung zu lebenslanger Haftstrafe wegen Tötungsverbrechen in drei Fällen. Der Hauptangeklagte entzog sich durch Suizid am 18. September 1991 jedoch dem Urteil.

Über den Prozessverlauf berichtet Oberstaatsanwalt i.R. Klemens Mehrer, der an dem Verfahren als Sitzungsvertreter der Staatsanwaltschaft teilgenommen hatte.

 

Die Vortragsreihe „Siegener Forum“ ist eine Kooperation von Volkshochschule und Stadtarchiv Siegen, Geschichtswerkstatt Siegen e.V., Siegerländer Heimat- und Geschichtsverein e.V. und Aktivem Museum Südwestfalen e.V. Die Reihe stellt im monatlichen Wechsel neuere Forschungen aus dem Spektrum der regionalen Geschichte vor, ist aber auch offen für aktuelle allgemeinhistorische Beiträge.

 

Der Vortrag findet statt am Donnerstag, den 17. Januar  2019, um 18.30 Uhr im Gruppenarbeitsraum des Stadtarchivs Siegen, Markt 25, 57072 Siegen (KrönchenCenter, 3. Obergeschoss.). Der Eintrittspreis beträgt 3,00 Euro.

 

Familienkundliche Arbeitsgemeinschaft im Siegerländer Heimat- und Geschichtsverein:

Freitag, 11. Januar, 19 Uhr, Haus der Kirche (Burgstr. 21): „Die Familien Schreiber im Siegerland“. Mit Gerhard Moisel.

NEUERSCHEINUNG!

 

Andreas Schreiber, Familienbuch Schreiber. Eine Zusammenstellung der Nachkommen des Hen Schreiber und des Enders Schreiber aus Ferndorf (Siegerländer Familienarchiv Band 2, im Auftrag des Siegerländer Heimat- und Geschichtsvereins hrsg. von Gerhard Moisel), Possendorf: Selbstverlag 2018, geb., 473 Seiten, 41,00 Euro (plus evtl. Porto).

 

Nach vielen Jahren Forschung ist es nun geschafft und das Familienbuch
Schreiber liegt im Druck vor. Durch die intensive Auswertung der Siegerländer Kirchenbücher ist es gelungen, viele Zweige der großen Familie Schreiber bis zu ihrem Ursprung in Ferndorf zurückzuführen.

 

Als Stammväter konnten Hen Schreiber (+ Ferndorf vor 1588) und Enders (Andreas) Schreiber (+ Ferndorf vor 1617) nachgewiesen werden. Von ihnen stammen zahlreiche Nachkommen im nördlichen Siegerland ab, aber auch in den Kirchspielen Oberfischbach, Oberholzklau und Freudenberg. Ähnliches gilt für die Namensträger in Müsen und Wilnsdorf. Seit dem Ende des 19. Jhs. hat sich die Familie auch außerhalb des Siegerlandes stark verbreitet. Viele Familienzweige konnten bis in die neueste Zeit berücksichtigt werden – sofern dies mit der neuen Datenschutzgrundverordnung vereinbar ist.

 

Das Familienbuch Schreiber ist im Selbstverlag des Verfassers erschienen. Es kostet 41,00 Euro (plus Porto) und kann direkt bei ihm bestellt werden, Andreas Schreiber, Tel. 035206/23541 oder apg.schreiber@t-online.de. Es kann auch (nach telefonischer Rücksprache, 0271/5004-281) bei Gerhard Moisel im Kreiskirchenamt Siegen, Burgstr. 21, 57072 Siegen) abgeholt werden.

 

 Neuerscheinungen:

BEITRÄGE ZUR SIEGERLÄNDER FAMILIENKUNDE
Schriftleitung Gerhard Moisel und Andreas Bingener


Heft 14

Eberth Wirth, verbrannt als Zauberer vom Anstoß
von Hans-Martin Wirth und Anne Schulte-Lefebvre

SIEGEN 2017 SELBSTVERLAG DES SIEGERLÄNDER HEIMAT- UND GESCHICHTSVEREINS E. V.


In dieser Arbeit versucht Ebert Wirths Nachkomme Hans Martin Wirth das Leben seines Vorfahren darzustellen und den Gründen für dessen Verurteilung als Zauberer und der anschließenden Verbrennung (1629) auf die Spur zu kommen, die möglicherweise im Zusammenhang mit den während dieser Zeit stattfindenden Rekatholisierungsversuchen steht. Zahlreiche Quellenangaben, beigesteuert von der Co-Autorin Anne Schulte-Lefebvre, beleuchten die Hintergründe dieses schauerlichen Prozesses, der 2011/2013 zu einem Bürgerantrag an den Freudenberger Stadtrat zur Rehabilitation des Verurteilte führte. Ebert Wirth ist der Vorfahre aller Namensträger Wirth im westlichen Siegerland.  Das Heft kann zum Preis von 8,50 Euro bei der Geschäftsstelle bezogen werden.


BEITRÄGE ZUR SIEGERLÄNDER FAMILIENKUNDE
Schriftleitung Gerhard Moisel und Andreas Bingener


Heft 13

Johann Daniel Nöhe aus Weidenau (Siegerland)als Stammvater der ostpreußischen Familie Neh
von Siegfried W. Neh


SIEGEN 2017 SELBSTVERLAG DES SIEGERLÄNDER HEIMAT- UND GESCHICHTSVEREINS E. V.


Ausgehend von wenigen Familienpapieren der bis 1945 in Insterburg (Ostpreußen) und Umgebung ansässigen Familie konnte der Verfasser trotz eingeschränkter Forschungsmöglichkeiten seine Stammreihe zurückführen auf Johannes Neh/Nöh/Nöhe und seinen Sohn Johann Daniel, die seit spätestens März 1715 in Brakupönen (Kirchspiel Gumbinnen) nachweisbar sind. Brakupönen, ursprünglich ein von Schweizern besiedeltes Kolonistendorf, erhielt Zuwachs durch eine große Gruppe von Siegerländer Auswanderern, deren Geschichte von Dr. Walter Kolb bereits im Jahr 2000 in dieser Schriftenreihe (Heft 8)  veröffentlicht wurde. Neh greift Kolbs Ergebnisse auf und ergänzt sie durch umfangreiche Schilderungen der Lebensverhältnisse seiner Vorfahren Nöh, die als Hammerschmiede und Reidemeister eine herausragende Rolle vor der Hardt und in den benachbarten Hüttenorten spielten.Das Heft kann zum Preis von 8,50 Euro bei der Geschäftsstelle bezogen werden.


 


Neuerscheinung „Mitten in der Stadt und bei den Menschen“
700 Jahre Nikolaikirche in Siegen 1317 – 2017

Das Buch, das als Band 2 der Reihe „Beiträge zur Geschichte der Stadt Siegen und des Siegerlandes“ erschienen ist, ist erhältlich bei der evangelischen Nikolai-Kirchengemeinde, Pfarrstraße 2, 57072 Siegen, beim Kreiskirchenamt Siegen / Wittgenstein (Zentrale) sowie in den örtlichen Buchhandlungen.

Neuerscheinungnikolaikirche
Neuerscheinung

Ab sofort lieferbar!

Neuerscheinung
Rudersdorf

Neu erschienen:

Beiträge zur Geschichte der Stadt Siegen und des Siegerlandes Bd. 25 Karl-Heinz Ax: Rudersdorfer Ortsgeschichte, Verlag Vorländer, € 34,80. Das Buch ist zu beziehen bei: Karl-Heinz Ax, Steinstrasse 11, 57072 Siegen


Wir räumen unser Lager:

Ältere Siegerland-Hefte der Jahrgänge 1950 - 2000 sind zum Preis von 1 Euro erhältlich, ältere Heimatkalender der Jahrgänge 1970 - 2005 aus dem Antiquariat zum Preis von 1 Euro. Anfrage per Mail oder zu den Geschäftszeiten im Geschäftszimmer.

 
 
 
Unsere Webseite nutzt Cookies. Wenn Sie auf dieser Webseite bleiben, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Sie können unsere Cookies löschen. Wie das geht, erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung  
Einverstanden