Jung-Stilling-Stube

Jung-Stilling-Stube in Grund

Das Geburtshaus Johann Heinrich Jungs in Grund wurde am 4. August 1928 durch ein Feuer fast vollständig vernichtet. In dem an gleicher Stelle errichteten neuen Gebäude in Grund, Hausname "Stöhlersch", hat der Siegerländer Heimat- und Geschichtsverein 1928 eine Gedenkstube eingerichtet. Diese ist nach Absprache zu besichtigen.

Jung Stilling Stube
Jung Stilling Stube
Jung Stilling Stube
Jung Stilling Stube

Ansprechpartner:
Heimatverein Grund
Hans-Hermann Klein
Telefon:  02733/548882

Einige Lebensdaten von Johann Heinrich Jung, genannt Stilling 1740 – 1817

*1740,
12. September: 
Johann Heinrich Jung wird als Sohn des Schneiders Johann Helmann Jung und der Johanna Dorothea Katharina Jung im Dorf Grund im Fürstentum Nassau-Siegen geboren.
1742,
19. April: 
Tod der Mutter: Johann Heinrich Jung wird nun von seinen Großeltern erzogen, da der Vater an Depressionen erkrankt. Auch die drei Schwestern des Vaters wohnten noch im Haus der Großeltern.
1750Besuch der Lateinschule in Hilchenbach
1755Konfirmation und Beginn der ersten Berufstätigkeit als Schulmeister in Lützel und Kredenbach
1757Schulmeister in Dreisbach und Klafeld.
1762Hauslehrer beim Hilchenbacher Ratsherrn Wilhelm Moritz Wirth, wo er kurz vor seiner Abreise von seinem Vater besucht wird.
1762,
12. April: 
Johann Heinrich Jung verlässt das Siegerland und wird nacheinander Schneider bei dem pietistischen Schneider Stöcker, Hauslehrer bei dem Kaufmann Hartcop und Erzieher der Kinder sowie rechte Hand des Kaufmanns und Fabrikanten Peter Johannes Flender.
1762Hauslehrer beim Hilchenbacher Ratsherrn Wilhelm Moritz Wirth, wo er kurz vor seiner Abreise von seinem Vater besucht wird.
1768Der katholische Priester Johann Baptist Molitor vermacht Johann Heinrich Jung seine Schrift mit Rezepten gegen Augenkrankheiten. Beginn seiner ärztlichen Tätigkeiten.
1770Verlobung mit Christine Heyder und Beginn seines Medizin-Studiums in Straßburg. Beginn der Freundschaften zu Friedrich Rudolf Salztmann, Johann Wolfgang v. Goethe und Johann Gottfried Herder
1771,
12. Juni: 
Heirat mit Christine Heyder
1772Examen in Straßburg, Eröffnung seiner Arztpraxis in Elberfeld. Beginn der Freundschaften zu Friedrich Heinrich Jacobi, Johann Caspar Lavater und Johann Gerhard Hasencamp.
1773,
22. April: 
Promotion zum Doktor der Medizin in Straßburg.
1774,
22. Juli:
Goethe besucht Johann Heinrich Jung in Elberfeld und nimmt das Manuskript „Henrich Stillings Jugend“ an sich und leitet es an seinen Verleger weiter.
1777Stillings Jugend erscheint im Buchhandel
1778 Berufung als Professor für Kameralwissenschaften an die Kameralhochschule Kaiserslautern.
1781,
18. Oktober: 
Tod seiner Ehefrau Christine
1782,
14. August: 
 Heirat mit Marie Salome von St. George, durch Vermittlung von Sophie von La Roche
1784 Johann Heinrich Jung wird Professor an der Universität Heidelberg. Die Kameralhochschule Kaiserslautern wurde in die Universität Heidelberg eingegliedert und der Philosophischen Fakultät zugeordnet.
1787Umzug nach Marburg, wo Johann Heinrich Jung Professor der Ökonomie-, Finanz- und Kameralwissenschaften wird.
1790,
23. Mai: 
Tod seiner Ehefrau Selma
1790,
19. November: 
Dritte Heirat mit Elisabeth (Elise) Coing
1803Umzug nach Heidelberg
1806Umzug nach Karlsruhe
1817
21. März, 
Tod von Ehefrau Elise Jung
1817
2. April: 
Tod Johann Heinrich Jungs, genannt Stilling