Presseschau

PRESSEMITTEILUNG vom 06.04. über die letze Sitzung der familienkundlichen Arbeitsgemienschaft am 08.03.2019

Bewegende letzte Sitzung
Familienkundliche AG des SHGV löst sich auf / Arbeit geht weiter
friwe/sz Siegen.

Es waren bewegende Momente, als jetzt die Familienkundliche Arbeitsgemeinschaft (FAG) im Siegerländer Heimat- und Geschichtsverein (SHGV) zu ihrer letzten Sitzung im Haus der Kirche an der Siegener Burgstraße zusammenkam. Da Gerhard Moisel, der 29 Jahre lang die FAG geleitet hat, keinen Nachfolger fand, löste sie sich auf. In bewährt spannender Weise berichtete
Gerhard Moisel über die über 500-jährige Geschichte des Hammerschmiedegeschlechtes Spies, in dessen Familienverband Moisel bis heute als Archivar aktiv ist. Im Anschluss an den Vortrag ließ Karl Heinz Gerhards die Geschichte und auch die Verdienste des FAG-Leiters, der Ende März als Archivar des Evangelischen Kirchenkreises Siegen in den Ruhestand trat, Revue passieren.


Gegründet wurde die FAG im Dezember 1962 auf der Jahreshauptversammlung des Siegerländer Heimatvereins. Eine Gruppe von Familienforschern, die intensiv an der Vorbereitung eines neuen Bandes des „Siegerländer Geschlechterbuches“
arbeitetete, schloss sich zusammen. Erster Leiter wurde Dr. Lothar Irle. Diese Forschung hat im Siegerland eine lange Tradition. Bereits im frühen 19. Jahrhundert stieß die Geschichte einzelner Familien auf wissenschaftliches Interesse, und seitdem wurden zahlreiche Familiengeschichten vorgelegt. Die Zusammenkünfte der Arbeitsgemeinschaft waren von Anfang an gut besucht: Regelmäßig traf man sich, meist in Siegener Gaststätten, um Forschungsergebnisse vorzustellen, Hinweise auf Quellen zu geben und Kontakt untereinander zu halten. Überhaupt stand der Austausch immer im Mittelpunkt der Aktivitäten. Nach dem Tode Irles übernahm der Siegener Museumsdirektor Dr. Bernd Roedig die Leitung der FAG. Nun traf man sich regelmäßig im Oberen Schloss,
wo Roedig mit großem Engagement den Austausch weiter vorantrieb – bis zu seinem krankheitsbedingten Rückzug. Nun übernahm Gerhard Moisel erst kommissarisch und ab 1994 offiziell die Leitung der FAG.


Die Teilnehmerzahlen schwankten in den fast sechs Jahrzehnten. Im Laufe der Jahre kamen immer wieder neue Mitglieder hinzu, manche von ihnen blieben der FAG jahrzehntelang treu. In besten Zeiten kamen bis zu 25 Teilnehmer an den Arbeitsabenden zusammen. Die Referenten und Themen wechselten, und viele genealogische Arbeiten, Aufsätze und Bücher konnten vorbesprochen und schließlich veröffentlicht werden. Auf iese Publikationen und in neuester Zeit auf private Homepages und Datenbanken kann jetzt zurückgegriffen werden, wenn man Informationen zur Geschichte Siegerländer Familien sucht. Der persönliche Austausch untereinander, Grund für das jahrzehntelange Bestehen, erfolgt heute meistens übers Netz, Fragen werden
über Blogs geklärt usw. Dies schlug sich auch in der Teilnehmerzahl an den Forschungsabenden nieder. Was nicht durch die modernen Medien ersetzt werden kann, ist der persönliche Austausch, das Kennenlernen, das Miteinander der Familienforscher. Um
diese persönlichen Kontakte aufrecht zu erhalten, ist daran gedacht, sich zwei- bis dreimal im Jahr zwanglos zu treffen.

Im Namen des Vorstands des SHGV überreichte Karsten Beineke Gerhard Moisel ein kleines Präsent und dankte ihm für seine Arbeit.

 

 

PRESSEMITTEILUNG vom 23.03.2019 (Jahreshauptversammlung 2019)

Mitglieder

Der Siegerländer Heimat- und Geschichtsverein e. V. (SHGV) führte am 23. März 2019 im Hüttensaal der Siegerlandhalle in Siegen seine Mitgliederversammlung durch. Anwesend waren 44 seiner 383 Mitglieder. Da dies gegenüber dem Vorjahr zwei Mitglieder weniger sind, hat die Gewinnung neuer Mitglieder weiterhin eine große Bedeutung.

Als Ausklang der Mitgliederversammlung führte Burkhard Schneider aus Weidenau im Rahmen seines Vortrags die Anwesenden auf einem Spaziergang in nord-südlicher Rich­tung anhand von drei kurzen Filmbeiträgen und zahlreichen alten und neuen Bildern, oft von demselben Standort des Fotografen aus aufgenommen, durch alle Ortsteile der von 1955 - 1966 selbständigen Stadt Weidenau.

Ehrungen

Gerhard Moisel

Gerhard Moisel, der die familienkundliche Arbeitsgemeinschaft fast drei Jahrzehnte lang geleitet hatte, musste deren am 8. März 2019 erfolgte Auflösung im 57. Jahr ihres Beste­hens bekanntgeben, da sich kein Nachfolger für ihn gefunden hatte. Für seine langjährige ehrenamtliche Tätigkeit wurde ihm anschließend nochmals gedankt, nachdem er vom Vor­stand bereits am 8.3.2019 im Haus der Kirche in Siegen mit einem Präsent geehrt worden war.

Nach längerer Vakanz konnte das Amt des stellv. Vorsitzenden mit Pfarrer i.R. Herbert Sie­mon wieder neu besetzt werden.

Finanzen

Obwohl im Jahr 2018 ein kleiner Verlust entstanden ist, ist der Verein für 2019 finanziell gut aufgestellt.

Rückblick

In seinem Rückblick verwies Vorsitzender Helmut Bruch insbesondere auf die im Jahr 2018 gemeinsam durchgeführten Exkursionen. Das Ziel der ersten Exkursion am 30. Juni 2018 waren die Zeche Zollern und die DASA Arbeitsweltausstellung in Dortmund. Die zweite Exkursion am 22. September 2018 führte zur Keltenwelt am Glauberg und zum Rö­merkastell Saalburg.

Auch der Arbeitskreis Geschichte hat in 2018 mit einigen Veranstaltungen zu einem attrak­tiven Vereinsgeschehen beigetragen. Vorträge im Krönchen-Center und im Wilnsdorfer Museum boten jeweils interessante Informationen und Eindrücke.

Die familienkundliche Arbeitsgemeinschaft (FAG) bot auch wieder spannende Informatio­nen zu Namensgeschichten. Gerhard Moisel verwies in seinem Bericht auf die beiden Abende, in denen die Siegerländer Dörfer Rinsdorf und Rudersdorf im Zentrum des famili­engeschichtlichen Interesses standen. FAG-Mitglied Torsten Thomas hatte die weit ver­zweigte Ahnentafel seiner Familie thematisiert. Die Familie Fuchs, das Hammerschmiede­geschlecht Spies und die Beamtenfamilien Krafft und Geiß waren Thema weiterer Vorträ­ge. Letztendlich konnte zu Beginn dieses Jahres ein neues genealogisches Werk vorge­stellt werden, das „Familienbuch Schreiber“.

Die weiterhin unter siegerlaenderheimatverein.de erreichbare Homepage des SHGV wurde in 2018 neu gestaltet.

Letztes Jahr wurden wieder zwei Hefte der Zeitschrift „Siegerland“ herausgegeben. Beide sind wieder unter der fachkundigen Schriftleitung von Vorstandsmitglied Dr. Andraes Bin­gener entstanden. Weiter gefragt waren die Bilder des Fotografen Erich Koch vom Syn­agogenbrand bei Museen oder Gedenkstätten, so auch am 9. November 2018 bei der jährlichen Gedenkveranstaltung im Aktiven Museum in Siegen. Aber auch Projekte, wie folgendes, haben wir durchgeführt. Dank des Sponsorings durch die Sparkasse Siegen konnte der Verein die Anregung von Friedrich Schmidt, dem früheren Hallendirektor der Siegerlandhalle, aufgreifen, anlässlich des 100. Todestages von Leonhard Gläser dessen Grabstätte wieder herzurichten. Die beiden Seitenteile waren gebrochen. Im letzten Jahr wurde auch die Jung-Stilling-Stube in Hilchenbach-Grund renoviert. Es wurde alles neu gestrichen und eine neue Beleuchtung angebracht.

Schließlich hat sich der SHGV im Sommer 2018 noch erstmals und mit gutem Erfolg an dem Siegener Stadtfest mit einem Stand beteiligt.

Ausblick

Das soll beim diesjährigen Stadtfest wiederholt werden. Der SHGV wird auch wieder zwei geplante Exkursionen anbieten, die erste am 29. Juni 2019 nach Essen zum UNESCO-Weltkulturerbe Zeche Zollverein und dem Dom. Gleiches gilt für den Arbeitskreis Ge­schichte als Ergänzung zu den obligatorischen Vorträgen. Der Vorstand erhofft sich eine rege Beteiligung an allen Veranstaltungen, sie sind immer ein Erlebnis. Fundierte und ab­wechslungsreiche heimatgeschichtliche Informationen werden allen Mitgliedern und der in­teressierten Öffentlichkeit auch durch die Herausgabe von zwei Heften des Jahrgangs 2019 der Zeitschrift „Siegerland“ geboten.

 
Unsere Webseite nutzt keine Cookies, außer Sie akzeptieren per nachstehendem Button unsere Datenschutzerklärung. Erst dann wird für die Dauer eines Tages ein essenzieller Cookie gesetzt, um sich Ihre Antwort zu merken.  
Ich akzeptiere