Exkursion 1/2017

Auf den Spuren von Fürst Johann Moritz im Tiergarten

Trotz des schlechten Wetters hatten sich noch 16 Mitglieder des Siegerländer Heimat-u. Geschichtsverein über den 1844 gebauten „Schwarzen Weg“ zu einer Halbtagsexkursion im Weidenauer Tiergarten eingefunden. Stadtförster Heitze gab den Teilnehmern einen Überblick über die Waldflächen und Waldbewirtschaftung der Stadt Siegen. Insbesondere erklärte er, dass der Tiergarten, seinem historischen Grund entsprechend, auch weiterhin zu einem Erholungs-u. Erlebniswald ausgebaut werden soll.

Nach einem Gang ins Charlottental, wo sich in den 1960-iger Jahren noch Rest-Kellergewölbe vom Hof Fusselbach befanden, führte die Exkursion über den sogen. Kutschenweg, entlang des vor 60 Jahren von der damaligen Stadt Weidenau im Rahmen der Stadtwerdung errichteten Damwild-Geheges (Ursprünglich war dort auch Muffelwild eingesetzt, dass aber 1965 bei dem Unwetter in die Freiheit gelangte) zum Hirschesprung, im Weidenauer Sprachgebrauch auch „Hirzesprong“ genannt.

Dieser Erdwall war so gebaut, dass vor allem in der Brunftzeit Hirsche in das Gehege (nur) einspringen konnten und somit sowohl den Bestand vergrößerten als auch frisches Blut einbrachten.Der weitere Weg führte dann Richtung Hermelsbachtal / ehem. Panzerstraße, wobei leider nur ein Blick auf die aus Sicherheitsgründen abgesperrte, über 260 Jahre alte Buchenreihe möglich war. Weiter ging es dann entlang der Hermelsbacher Wiesen (Wildwiese) und Hermelsbacher Weiher zum Ausgangspunkt Wanderparkplatz.

Für diese hervorragende und alle Teilnehmer begeisternde Führung ging der Dank der Teilnehmer an Stadtförster Heitze.

Exkursion

„Stadtförster Heitze erklärt den Teilnehmern den Erlebniswald Tiergarten“ (Bericht und Bild Walter Kraus)

 
Unsere Webseite nutzt Cookies. Wenn Sie auf dieser Webseite bleiben, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Sie können unsere Cookies löschen. Wie das geht, erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung  
Einverstanden